3E veröffentlicht neues Album „Demonus Incarnatus“

Am 11. Juli 2018 ist das neue Album, mit dem klangvollen „Demonus Incarnatus“, von der Band „Error Enter Exit“ erschienen. Geschaffen wurde ein Klangwerk, das beeindruckend das musikalische Facettenreichtum, von „Error Enter Exit“ vermittelt. Das Album „Demonus Incarnatus“, geleitet uns mit seinen 10 Tracks, seinen dämonischen Klauen und in ein musikalisches Gewand gehüllt, durch das Tor zur Hölle.

 

Gegründet wurde „Error Enter Exit“ im Jahr 2007 von Andreas Schwandtke und den Zwillingen Marko und Jörg Hellmann. Ende 2011 vervollständigte dann Christoph Wirries, an den Drums, die Band. Ich höre und ich habe die letzten Tage sehr viel „Error Enter Exit“ gehört, diesen eigenen und einschleichenden Sound, den ich mit keiner anderen Band vergleichen möchte oder kann. Ihre Songs triefen vor Dunkelheit und Düsternis, ich hatte immer wieder eine Gänsehaut, aber es kommt auch immer wieder der Schimmer Hoffnung und Zuversicht ans Licht. Ich fühle mich eigentlich in einem schwebenden Zustand, erst verzweifelt und dann doch wieder mit viel Hoffnung um mich blickend. Ich finde den Namen „Error Enter Exit“ sehr außergewöhnlich und prägnant, die Gedanken von Andreas Schwandtke dazu, jedoch noch viel außergewöhnlicher. Ich übernehme nicht gerne Originalzitate, aber dieses kann und will ich gar nicht umformulieren.

 

Andy über 3E: „Der Name – Error Enter Exit – ist eine mystische Metapher, die mir eines Tages in den Kopf kam… Basis ist Error. Der Irrtum. Eine Bewusstseinsstufe, in der man erkennt, dass sich etwas ändern muss… Enter ist die aktive Phase. Man muss etwas tun. Sich bewegen. Nur so erreicht man den Exit, Ausgang, den neuen Zustand, den man herbeiführen möchte… Die meisten Leute verweilen im Error und jammern… Darum drehen sich auch die Texte… Körper und Geist bewegen, das ist unser Ziel!“

 

Mit dem Song „Ich Bin Die Nacht“ haben sie es geschafft, meine ungeteilte Aufmerksamkeit zu bannen. Ich lausche den Klängen und fühle mich tatsächlich in einer tiefschwarzen Nacht gefangen. Die am Anfang erzeugten Synthie-Klänge, die mich fast erschaudern lassen, dann der Einsatz von Andys tiefer und rauher Stimme, für mich der perfekte Openener. Ich fiebere bereits dem zweiten Song entgegen. Der nächste Titel „Mein Leid“ hat in Kombination von Synthie und Drums für mich fast etwas Hypnotisierendes und zugleich Schwarzmalendes. Der Text ist tiefsinnig und die Aussage, dass mein Leid dein Leben ist, ist an die Leute gerichtet, die in Andys Beschreibung im Error stehen geblieben sind. „Seelenheil“ beginnt zuversichtlich und so gar nicht düster und fordert, dass man nicht wartet, sondern aktiv etwas zu ändern bereit ist. Starre bedeutet Stillstand, Bewegung dass eine Weiterentwicklung beginnt. Die Melodie ist mit Andys Stimme hier hoffungsvoll und zuversichtlich, aber auch unheimlich eindringlich. Der Song „Stahlgewand“ beschreibt den Hilferuf der Menschen, die einsam sind und darauf warten befreit zu werden. Auch hier höre ich die Melodie mit Synthies, Drums und dem Gesang, dass ich gar nicht anders kann, als noch während dem Song darüber nachzudenken, wie man dem begegnen kann.

Mit fast gregorianischen Klängen zur Synthie-Melodie, beginnt der Titel „Demonus Incarnatus“, dann wieder düster und die Bedrohung ist fast spürbar. „Sturmflut“, der Titel vermittelt so viel Wärme und auch Wehmut ist durch den Sound spürbar, Trennung von der Heimat und die Sehnsucht danach. Die hämmernden Drums, die Synthie-Töne und Andys Stimme fordern, sich den Gedanken und Ängsten zu stellen, nur so kann man was ändern, es ist richtungsweisend und zielführend. Düsternis und Dunkelheit, das spürt man wieder bei dem Titel „Lebensleid“ – es schreien die tausend Seelen in einem, man verspürt die Einsamkeit und ist auf der Suche nach dem Licht, der Erlösung. Der vorletzte Titel mit dem Namen „Winterzeit“, mit Andys fast schroffer Stimme und den wuchtigen Bässen, verbreitet tatsächlich eisige Kälte und lässt mich frösteln.

Der letzte Titel mit dem Namen „Teufelskreis“, ist mein absoluter Favorit. Sehr viel ruhigere und sanftere Töne erreichen meine Ohren, streicheln fast meine Seele und meine Gehörgänge und bildet mit seinem gehaltvollen Text, einen so würdigen Abschluss.

 

 

Line Up

Andreas Schwandtke   (Komposition, Gesang)

Marko Hellmann            (Synth)

Jörg Hellmann               (Synth)

Christoph Wirries           (Schlagzeug)

 

Tracklist

  1. Ich Bin Die Nacht
  2. Mein Leid
  3. Seelenheil
  4. Stahlgewand
  5. Demonus Incarnatus
  6. Sturmflut
  7. Die Gedanken
  8. Lebensleid
  9. Winterzeit
  10. Teufelskreis

 

Ein richtig geiles Album, eines der Besten das ich dieses Jahr gehört habe. Handwerklich sauber und eingängig, facettenreich und zu keinem Zeitpunkt, hatte ich das Gefühl, ein Song ähnelt dem anderen. Ich habe schon immer auf den nächsten Song gewartet, oft auch mit diesem Frösteln und dem Gefühl, ich bin auf dem Weg in die Hölle. Dann fühlte ich wieder Zuversicht und innerlich breitet sich diese Wärme aus. Ich mag diese Wechselbäder, den Dark Wave Sound, diese harten Synthies, das Schlagzeug und die klaren Worte. Dann wieder das Warme und fast Balladenartige und Andys Gesang, der einem so wunderbar unter die Haut geht. Das neue Album ist ab sofort in Form eines 4seitigen DigiPaks, inklusive 8seitigem Booklet, erhältlich. Auf der Homepage von „Error Enter Exit“ gibt es dazu T-Shirts oder ein Bundle aus Album und T-Shirt.  Hätte ich es nicht, würde ich keine Sekunde zögern und mir „Demonus Incarnatus“ von „Error Enter Exit“ kaufen. Ein Muss für jeden Dark Wave Fan. Weiter so Jungs!!

 

Homepage https://errorenterexit.bigcartel.com/

Facebook https://www.facebook.com/ErrorEnterExit/